Graffitifassade | ZDF | Hannover

Die ZDF Landesanstalt Niedersachen erhält 2004 diese neue Graffitifassade. Der leider verstorbene Chefredakteur Rainer Hirsch liest von einem anderen Projekt von mir. Das Bild am Sehlhorster Friedhof ist in der Zeitung veröffentlicht und seine Sekretärin kontaktiert mich.

Anfang dieses Jahrtausends ist Graffiti noch nicht so verbreitet wie heute und man hat noch nicht die Auswahl an Graffitisprühern. Auch die offene Einstellung der Gesellschaft gegeüber Graffiti ist damals noch nicht so selbstverständlich wie heute. Ich freue mich natürlich das sich mein Name langsam verbreitet.

Herr Hirsch und ich sind schnell einer Meinung das neue Sendedesign des Fernsehprogramms an die Wand zu bringen. Die animierten Weltkugeln gefallen mir bis heute mit am besten. Rainer Hirsch findet sie so gut, das ich ihm auch noch ein Triptichon mit dem Motiv für sein Büro mache. Ansonsten platziere ich auf dem blauen Hintergrund der Mauer verschiedene Motive, die alle aus den Bildinhalten des Fernsehprogramms stammen.

Mir gefällt es beim ZDF so gut und ich mache hier deshalb 2008 sogar mein redaktionelles Voluntariat. Das benötige ich für mein Studium des Fernsehjournalismus. In meiner Laufbahn gibt es immer wieder Abbiegungen und nicht nur einen Weg. Meine Auseinandersetzung mit der Bildgestaltung entwickelt sich über längere Zeit vorwiegend im Bewegtbild weiter. In der Zeit meines Voluntariats besprühe ich passend die Mauer am Eingang des Studios. Ich male mit einem Kameramann der in die Weltkugeln filmt.

Es ist unglaublich wie die Graffitifassade alle Menschen begeistert. Besonders Eltern und Kinder auf dem benachbarten Spielplatz sind hell auf begeistert.

Als Film ist ein Interview angehängt, welches ein Redakteur mit einer Anwohnerein führt:) Es ist sehr amüsant wie das Schubladendenken nicht greift und doch jeder Mensch ob Jung oder Alt seine eigene Meinung hat…

Auftraggeber | ZDF Landesstudio Niedersachen

Auszug | Interview | Anwohnerin