Skip to main content
search
 

Wandbild Phänomania Büsum

 

Dieses Wandbild am Phänomania in Büsum entsteht 2022, nachdem die Eigentümer mit einer Ausschreibung auf mich zukommen. Zunächst ist mir garnicht klar das es um die Seite des Gebäudes geht die wie eine Welle geformt ist. Zum Glück scheue ich den Weg nach Büsum nicht um mir ein Bild vom Gebäude und vor allem vom Inneren mache. In dem sogenannten „Phäno“ wird eine Reihe von physikalischen Phänomenen präsentiert und erklärt. Ich kann einen Trabbi mittels eines Hebels hochheben, optische Illusionen bewundern oder mich ein einem Stuhl um alle Achsen drehen lassen und mich so wie ein Astronaut im Training fühlen. Auch wenn letzteres nichts für mich ist bin ich beeindruckt von dieser neuen Welt. Nachdem ich die Leiterin und den Bügermeister kennenlerne bekomme ich schnell ein Bild vom geplanten Bild. Auch wenn die Nordlichter anfangs häufig etwas reserviert sind verstehe ich worum es geht und die Bildidee reift schnell.

Bereits auf dem Weg im Auto wird mir klar, das das Setting das Meer sein muss und das wir in diese Welt das Innere des Gebäudes setzen müssen. Diesesmal hole ich mir Robert Matzke mit ins Team den ich beim Hola Utopia Festival kennengelernt habe. Das Festival gestalte und dokumentiere ich seit seinem Anfang mit. Mit Roberts illustrativen Stil bereichert er das Kunstwerk auf einer zusätzlichen Ebene. In nur fünf Tage setzen wir schliesslich den Entwurf um und haben dabei eine Woche Klassenfahrt in einem schnuckeligen Ferienhaus.

Die Reaktionen der Touristen, der Einheimischen und Verantwortlichen sind super! Die Begeisterung ist sogar so groß das wir 2023 auch noch das Aqurium in Büsum zu einem „echten“ Aqaurium  verwandeln und unsere Verbindung zu dem kleinen Ferienort vertiefen. Diesmal wird es gefühlt ein Heimspiel. Geplant ist im gleichen Team zu arbeiten.

Mitarbeit: Melina Grasso, Robert Matzke, Robert Schultz

Auftraggeber: Stadt Büsum, Phänomania

Close Menu
pvz@fassadenkunst.de